MID GmbH

              Leistungen          Kundenservice          Downloads            Unternehmen

Buchrezension: Prozess- und Entscheidungsmodellierung in BPMN/DMN

 Mike Schneider

 24 Okt 2016

BPM, Buchrezension

von Tom Debevoise und James Taylor

Das Buch „Prozess- und Entscheidungsmodellierung in BPMN/DMN. Eine Kurzanleitung“ von 2016 der Autoren Tom Debevoise und James Tylor befasst sich auf ca. 230 Seiten und aufgeteilt in neun Kapitel mit dem Thema der Prozess- und Entscheidungsmodellierung.

Die Autoren eröffnen eine neue Perspektive auf die Geschäftsprozessmodellierung, indem sie Prozesse, Entscheidungen und Ereignisse als drei sich kombinierende Ideen bzw. Metaphern der Geschäftsprozessmodellierung betrachten. Ereignissen kommt hierbei eine weiterreichende Bedeutung zu als bloße Modellelemente innerhalb der BPMN-Modellierung zu sein. Aus diesem Grunde beginnt das Buch nach der Einleitung zunächst mit Definitionen, dem Management sowie Kategorisierungen bezogen auf Prozesse, Entscheidungen und Ereignisse. Hierbei wird auch die Unterscheidung zwischen Entscheidungen und Geschäftsregeln thematisiert und es erfolgt auch eine tabellarische Gegenüberstellung der jeweiligen Charakteristiken dieser drei unterscheidbaren Metaphern Prozess, Entscheidung und Ereignis.

weiterlesen

Noch keine Kommentare

DMN: Wo fange ich an?

Die Relevanz von DMN zur Abbildung von Entscheidungen ist bekannt, aber die Frage bleibt: Wie oder besser basierend auf welchen Informationen fange ich eigentlich an? Woher kommen die Informationen, um Entscheidungen zu dokumentieren? Und wie halte ich dies in einem DMN Modell fest?

Informationsquellen für DMN Modelle

Ich konzentriere mich auf vier mögliche Informationsquellen: Prozesse, Anforderungen, Datenmodelle und Organigramme. Jede dieser Informationsquellen ist ein möglicher Startpunkt. In den meisten Fällen müssen alle betrachtet werden, um ein Gesamtbild zu erhalten.

weiterlesen

Noch keine Kommentare

Smart Process Applications – Die IT-Unterstützung zu ACM

Smart Process Applications (SPA) sind eine Möglichkeit, in der Digitalisierung eines Unternehmens die IT-Systeme auf die dynamischen und unvorhersehbaren Anforderungen von Kunden einzustellen. Damit betten sie sich zwischen monolithische Systeme, wie auch Legacy Systeme eines Unternehmens ein, welche sich weder zeitnah auf die Anforderungen anpassen noch durch ein völlig neues Verfahren vollständig ablösen lassen. Das wichtigste Grundwerkzeug einer SPA ist eine zugängliche und zentrale Informationsbasis, auf der neue Inhalte generiert und abgespeichert werden können.

weiterlesen

Noch keine Kommentare

Was ist DMN (Decision Model and Notation)? Kurz erklärt!

Stellen Sie sich vor, Sie möchten unbedingt in den Urlaub fahren. Sie träumen vom Rauschen des Meeres, von Düften auf orientalischen Märkten oder Expeditionen durch den Urwald. Sie brauchen dringend eine Auszeit, haben aber leider nur begrenzte Urlaubstage und Budget. Welche Reise ist nun die richtige zum Entspannen und Erholen?

Solche oder ähnliche Entscheidungen müssen wir tagtäglich treffen, sowohl im Geschäftsleben als auch im Alltag Zuhause. Dabei ist stets die Frage: Wie entscheide ich etwas „richtig“, unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren?

weiterlesen

Noch keine Kommentare

Warum DMN, ACM und normatives BPM?

BPM lässt sich in drei gleichwertige Teildisziplinen teilen: BRM, ACM und normatives BPM. In dem heutigen Beitrag erfahren Sie, wann welche Teildisziplin von BPM zum Einsatz kommt.

weiterlesen

Noch keine Kommentare

DMN, ACM, BPM, BRM, CMMN – Alles klar?

Patrick Dohrmann erwähnte in seinen Beiträgen zur Prozessdigitalisierung und Prozessgestaltung mit Adaptive Case Management (ACM) bereits mehrfach die Decision Model and Notation (DMN) und ihr Potential zur Beschreibung von Geschäftsregeln, auch Business Rules genannt.

Anknüpfend an Patricks Beiträge erläutere ich im folgenden Beitrag einige in diesem Zusammenhang häufig genannte Begriffe wie bspw. Business Process Management (BPM), Business Rule Management (BRM) oder DMN und ACM. Ziel ist es, so ein Begriffssystem zu etablieren.

weiterlesen

Noch keine Kommentare

Flexible Prozessgestaltung unterstützt durch Adaptive Case Management

Prozessgestaltung verdeutlicht anhand eines Beispiels

Angenommen, ein Unternehmen verkauft ein hochpreisiges und erklärungsbedürftiges Produkt über den Direktvertrieb. Dieses Produkt wird zum einen durch die Vertreiber und zum anderen auf der Firmenwebseite beworben.

Das Unternehmen hat bereits einen festen und bewährten Prozess für Supportleistungen im Unternehmen definiert. Zunehmend tauschen sich die Kunden jedoch in Foren, Hilfewebseiten und sozialen Medien über die Produkte des Unternehmens aus. Bei Problemen wird ihnen hier meist von anderen Kunden oder fremden Personen mit teils förderlichen, teils abwertenden Beiträgen geholfen.

Diese Kommunikationswege gehen aktuell am Support des Unternehmens vorbei. Daher fürchtet das Unternehmen eine schlechte Reputation durch Kunden, die sich zu Unrecht negativ über das Produkt äußern. Das Unternehmen entschließt sich deshalb, einen engeren Kundenkontakt zu pflegen, als er bisher über den telefonischen Support möglich ist.

Das Unternehmensziel ist damit klar definiert: Kundenbindung stärken, auch abseits vom telefonischen Support. Allerdings ist es unklar, wie dieses Ziel erreicht werden kann und damit verbunden, wie die Prozesse zur Bearbeitung der Beiträge in sozialen Medien genau aussehen sollen.

weiterlesen

Noch keine Kommentare

Adaptive Case Management als Begleiter in der Prozessdigitalisierung

Viele Unternehmen haben die Vorteile von Business Process Management (BPM) für sich erkannt und eingesetzt. Sei es die Dokumentation, eine hohe Qualität durch Prozessreife oder auch eine automatisierte Ausführung der identifizierten und implementierten Prozesse. In der klassischen BPM eignen sich klar und fest strukturierte Prozesse daher hervorragend für Routinearbeiten. Jedoch ist Vorsicht geboten, wenn sich im Laufe der Zeit das Prozessergebnis vom eigentlichen Soll entfernt. Warum sollte das passieren?

weiterlesen

Noch keine Kommentare

Mehr als nur Wandschmuck - unsere BPMN- und ArchiMate-Poster

Bannerbild_BPMN-Poster.jpg

Verschönern Sie Ihr Büro mit unseren informativen BPMN- und ArchiMate-Postern und behalten Sie damit immer alle relevanten Informationen im Blick.

weiterlesen

Noch keine Kommentare

IT Strategie für den Einzelhandel und e-Commerce

Zukunftsorientiert unterwegs im Einzelhandel – BPM als passendes Erfolgsrezept

Sobald ein Händler sein Geschäft aus einem reinen Filialkonzept um den Online-Handel erweitern möchte, muss er sich zwangsläufig mit IT auseinander setzen. Die meisten e-Commerce Projekte beginnen und verschwinden, da die Verknüpfung von IT und klassischem Abläufen nicht funktioniert. Die klassischen Abläufe hat der Händler im Griff. Mit diesen operiert er seit Jahren und kennt alle Facetten. Die Integration von IT in diese Prozesse kann mit der richtigen Beratung reibungslos ablaufen. Wenn jedoch ad-hoc und ohne Konzept ein e-Commerce Projekt gestartet wird, steigt das Risiko der Fehlschläge.

weiterlesen

Noch keine Kommentare

MID Blog

Hier bloggen Mitarbeiter der MID und eingeladene Gastautoren zu Themen rund um die Modellierung. Bleiben Sie auf dem Laufenden und lassen Sie sich per Email über neue Blogbeiträge informieren.

Neue Beiträge per Mail

Autoren

Interessieren Sie sich für ein Thema, dass wir bisher noch nicht behandelt haben? Oder haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu einem bestimmten Beitrag?

Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar, wir werden das Thema in der Zukunft aufgreifen.

Die neuesten Posts

MID Newsletter abonnieren