MID GmbH

              Leistungen          Kundenservice          Downloads            Unternehmen

Praxistipp Modellbasierte Anforderungsanalyse: XS oder XXL – Wie groß sollte ein Anwendungsfall sein?

Auf welche Größe setze ich? Die Frage nach der richtigen Granularität stellen sich Anforderungsanalysten häufig bei ihrem populärsten Modellierungselement, dem Anwendungsfall. Auf der Suche nach der passenden Granularität folgt man unterschiedlichen Modellierungsrichtlinien und Meinungen: Von "Ein Anwendungsfall muss von einem Anwender an einem System durchgeführt werden können." bis hin zu "Ein Anwendungsfall ist erst dann zu Ende, wenn das System zum Stillstand gekommen ist."

An dieser Stelle kommt ein weiterer Begriff ins Spiel: Befürworter des „Geschäftsanwendungsfalls“ werben damit, durch diese eigene Klasse von Anwendungsfällen zur Modellierung von Geschäftsprozessen das Problem der Granularität zu lösen. Diese Anwendungsfälle beschreiben Geschäftsvorfälle, welche sowohl system-/organisationsübergreifend als auch ganz oder teilweise ohne IT-Unterstützung realisiert sein können. Demgegenüber beschreiben die – zur besseren Abgrenzung auch Systemanwendungsfälle genannten – Anwendungsfälle Anforderungen an ein System. Die ursprüngliche Frage nach der Granularität von (System-) Anwendungsfällen bleibt noch unbeantwortet.

Hier mag man sich wundern, dass es immer noch keinen Standard bzw. kein Standardvorgehen für die Identifikation von Anwendungsfällen gibt – obwohl Anwendungsfälle zu den alteingesessenen Modellierungselementen in der Softwareentwicklung zählen. Das liegt vor allem daran, dass die Granularität eines Anwendungsfalles in hohem Maße vom zu beschreibenden System sowie der geforderten Qualität abhängt.

Beispielsweise reichen für die Entwicklung einer automatischen Brotbackmaschine die kleinen Anwendungsfälle „Teig kneten“ und „Teig backen“ nicht aus. Ein grobgranularer Anwendungsfall „Brot backen“ fordert hingegen eine Systemunterunterstützung für den gesamten Vorgang des Brotbackens.

Tipp:

Halten Sie sich an den Grundsatz, dass das zu beschreibende System die passende Größe und Granularität der Anwendungsfälle bestimmt. Modellieren Sie in einem Umfeld, das von Systemen in hohem Maße Prozessunterstützung und Benutzerführung fordert, neben kleinen Anwendungsfällen auch grobgranulare, prozessorientierte Anwendungsfälle.

Diese geben Analysten, Entwicklern und Testern wertvolle fachliche Informationen, mit denen sie die Anforderungen besser verstehen und ein passendes System entwickeln können.

Dr. Matthias Beyer

geschrieben von Dr. Matthias Beyer

Dr. Matthias Beyer ist als Senior Consultant bei der MID GmbH tätig. Er beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit unterschiedlichen Facetten der Software-Modellierung. Sein Schwerpunkt ist die modellgetriebene Softwareentwicklung mit der UML. Aktuell unterstützt er in einem Kundenprojekt der öffentlichen Verwaltung.

<< Zurück

Relevante Posts:

MID Blog

Hier bloggen Mitarbeiter der MID und eingeladene Gastautoren zu Themen rund um die Modellierung. Bleiben Sie auf dem Laufenden und lassen Sie sich per Email über neue Blogbeiträge informieren.

Neue Beiträge per Mail

Autoren

Interessieren Sie sich für ein Thema, dass wir bisher noch nicht behandelt haben? Oder haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu einem bestimmten Beitrag?

Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar, wir werden das Thema in der Zukunft aufgreifen.

Die neuesten Posts

MID Newsletter abonnieren