MID GmbH

              Leistungen          Kundenservice          Downloads            Unternehmen

Buchrezension: Prozess- und Entscheidungsmodellierung in BPMN/DMN

 Mike Schneider

 24 Okt 2016

BPM, Buchrezension

Bannerbild_Prozess-_und_Entscheidungsmodellierung_in_BPMNDMN.jpg

von Tom Debevoise und James Taylor

Das Buch „Prozess- und Entscheidungsmodellierung in BPMN/DMN. Eine Kurzanleitung“ von 2016 der Autoren Tom Debevoise und James Tylor befasst sich auf ca. 230 Seiten und aufgeteilt in neun Kapitel mit dem Thema der Prozess- und Entscheidungsmodellierung.

Die Autoren eröffnen eine neue Perspektive auf die Geschäftsprozessmodellierung, indem sie Prozesse, Entscheidungen und Ereignisse als drei sich kombinierende Ideen bzw. Metaphern der Geschäftsprozessmodellierung betrachten. Ereignissen kommt hierbei eine weiterreichende Bedeutung zu als bloße Modellelemente innerhalb der BPMN-Modellierung zu sein. Aus diesem Grunde beginnt das Buch nach der Einleitung zunächst mit Definitionen, dem Management sowie Kategorisierungen bezogen auf Prozesse, Entscheidungen und Ereignisse. Hierbei wird auch die Unterscheidung zwischen Entscheidungen und Geschäftsregeln thematisiert und es erfolgt auch eine tabellarische Gegenüberstellung der jeweiligen Charakteristiken dieser drei unterscheidbaren Metaphern Prozess, Entscheidung und Ereignis.

Zusammenhang zwischen BPMN und DMN an Beispielen erklärt

Anschließend erfolgt der Einstieg in die Modellierung. Dieser Einstieg beginnt zunächst mit den grundlegenden Konzepten und Elementen der „Business Model and Notation“ (BPMN)  sowie der „Decision Model and Notation“ (DMN) und deren Verwendung in kleineren Diagrammen. Dabei wird auch der Zusammenhang zwischen BPMN und DMN an einem Beispiel konkret dargestellt.

Im nachfolgenden Kapitel zu fortgeschrittenen Techniken werden weitere Modellkonzepte und ‑elemente der BPMN und DMN eingeführt und in Diagrammen angewendet. Insbesondere werden auch – bezogen auf die DMN – die Repräsentation von Entscheidungslogiken sowie die drei in der DMN definierten Typen von Entscheidungstabellen vorgestellt.

Hinsichtlich des Umgangs mit Komplexität werden anschließend u.a. komplexe Gateways, Fehler- und Transaktionsbehandlung sowie komplexe Szenarien mittels BPMN dargestellt. Auch die Implementierung von Entscheidungslogik sowie Decision-Requirements-Diagramme (DRD) werden in diesem Kapitel abgehandelt.

In dem Kapitel „Geschäftsereignisse und Geschäftsereignismodellierung“ werden einerseits Geschäftsprozessverarbeitung (Business Event Processing), Ereignisanalysen und das „Event Model Framework“ (EMF) vorgestellt, andererseits aber auch die BPMN-Diagrammelemente in ereignisbasierten Prozessen sowie die Beziehungen dieser Diagrammelemente zum Event Processing aufgezeigt.

Im siebten Kapitel wird nochmals die Verbindung von DMN-Entscheidungen mit BPMN-Prozessen ausführlich erörtert, ein Verfahren zur Erhebung ausführbarer Prozesse in sieben Schritten vorgestellt und anschließend im Rahmen eines Anwendungsfalls aus dem Bereich Lieferketten-Logistik durchexerziert.

Im Kapitel über Ausführungssemantik wird dann schlussendlich auf gut 20 Seiten kurz die Brücke geschlagen von der Prozess- und Entscheidungsmodellierung zu reinen Analysezwecken für den Business Analyst hin zu (teil-)automatisierten Prozessabläufen innerhalb von Process Engines.  Danach schließt das Buch mit einer kurzen Zusammenfassung und einem Fazit.

Fazit: Buch liefert sehr guten, praxisorientierte Überblick über die Thematik

Insgesamt finde ich das Buch von der Breite und Tiefe der Thematik her sehr überzeugend, insbesondere die erweiterte Perspektive der Geschäftsprozessmodellierung mit Prozessen, Entscheidungen und Ereignissen sowie deren Beziehungen zueinander. Auch die zunehmende Themenvertiefung kombiniert mit einigen fallweisen Spezialisierungen ist positiv: Ausgehend von den grundlegenden Konzepten und Elementen der BPMN und DMN, über Fehler- und Transaktionsbehandlung, Implementierung von Entscheidungslogiken sowie die Ereignisverarbeitung und ‑anlayse bis hin zur Vervollständigung von Prozessmodellen mittels Ausführungssemantik zur (teil-)automatisierten Prozessdurchführung innerhalb von Process Engines. Vorteilhaft ist auch bei dieser Breite und Tiefe des dargestellten Themas, dass jedes Kapitel außer dem ersten (Einleitung) und dem letzten (Zusammenfassung und Fazit) mit einer kleinen Zusammenfassung des jeweiligen Kapitelinhaltes endet, zwecks Rekapitulation bei dieser Stoffmenge und ‑dichte.

Literaturhinweise sind allerdings selten und werden ausschließlich in Fußnoten angeführt. Es gibt weder am Ende eines Kapitels noch am Ende des Buches eine Aufstellung der referenzierten Literatur. Aus diesem Grunde eignet sich das Buch meines Erachtens weniger für Fachinteressierte, die einerseits einen ersten Einstieg in die Prozess- und Entscheidungsmodellierung mit BPMN und DMN suchen, aber andererseits anschließend auch gezielt vertiefend weitergeleitet werden wollen. Dafür gibt das Buch allerdings schon einen sehr guten, praxisorientierten und teilweise auch tiefergehenden Überblick über die Thematik.

Muttersprache vs. Originalsprache

Die Frage, ob für deutsche Muttersprachler das englischsprachige Original „The Microguide to Process and Decision Modeling in BPMN/DMN“ von 2014 oder aber die deutschsprachige Übersetzung von 2016 vorzuziehen wäre, ist gar nicht so einfach zu beantworten. In der englischsprachigen Ausgabe fällt einerseits positiv auf, dass sie ein Stichwortverzeichnis am Buchende hat, welches der deutschsprachigen Ausgabe fehlt. Auf der anderen Seite werden in der englischsprachigen Ausgabe die Überschriften nur auf der obersten Ebene durchnummeriert während in der deutschsprachigen Ausgabe bis in die dritte Gliederungsebene durchnummeriert wird. Letzteres erweist sich meines Erachtens als deutlich übersichtlicher, insbesondere wenn man kurz einmal etwas nachschlagen oder durchblättern will. Mitunter ist allerdings die deutsche Übersetzung wenig geschmeidig.

Optimierungsbedarf in beiden Versionen

Das Fehlen des Stichwortverzeichnisses in der deutschsprachigen Ausgabe und die fehlende Durchnummerierung über die oberste Gliederungsebene hinaus in der englischsprachigen Ausgabe sind allerdings für diejenigen, welche mit dem Buch wirklich nachhaltig arbeiten wollen, mehr als nur Schönheitsfehler und wirklich störend.

 

Digitale Transformation: Prozess- und Entscheidungsmodellierung in BPMN / DMN“ von Tom Debevoise und James Taylor,
erschienen im Verlag CreateSpace Independent Publishing Platform
248 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-1519542960
Preis: 19,76 EUR

Mike Schneider

geschrieben von Mike Schneider

Mike H.-J. Schneider ist Senior Consultant bei der MID GmbH am Standort Köln. Seine Hauptthemen sind die methodenbasierte und software-gestützte Erhebung, Modellierung und Analyse von Geschäfts-, Führungs- und Logistischen Prozessen sowie von Unternehmensarchitekturen. Er hat diesbezüglich in den vergangenen 20 Jahren mehrere Projekte im privaten und öffentlichen Sektor erfolgreich geleitet und durchgeführt. Neben dem Innovator setzte er hierbei auch den ARIS-Business Designer, den SPARX Enterprise Architect sowie den IBM: Rational Systems Architect zielführend ein.

MID Blog

Hier bloggen Mitarbeiter der MID und eingeladene Gastautoren zu Themen rund um die Modellierung. Bleiben Sie auf dem Laufenden und lassen Sie sich per Email über neue Blogbeiträge informieren.

Neue Beiträge per Mail

Autoren

Interessieren Sie sich für ein Thema, dass wir bisher noch nicht behandelt haben? Oder haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu einem bestimmten Beitrag?

Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar, wir werden das Thema in der Zukunft aufgreifen.

MID Newsletter abonnieren